Umsatzgrenze für Umsatzsteuer erhöht

Die Umsatzgrenze bis zu der die Umsatzsteuer „nach vereinnahmten Entgelten“ abgerechnet werden darf, wurde auf 500.000 Euro pro Jahr erhöht. Dies ist in der vergangenen Woche im Bundesrat rechtsgültig beschlossen wurden. Das neue Gesetz gilt ab dem 1. Januar kommenden Jahres. Damit erhalten Kleingewerbetreibende, freie Berufe und eben Selbständige deren Einkommen bisher unter 250.000 Euro Jahresumsatz, zukünftig unter 500.000 Euro Jahresumsatz liegt die Möglichkeit, die Umsatzsteuer erst dann zu zahlen, wenn sie die Beträge eingenommen haben. Alle Unternehmen deren Einnahmen über der Umsatzgrenze liegen, müssen laut dem Gesetz zur „Soll-Besteuerung“ die Umsatzsteuer gleich nach Rechnungslegung abführen, unabhängig davon, ob die betreffende Zahlung eingegangen ist, oder nicht. Wer unter der neuen Umsatzgrenze liegt, muss bei seinem Finanzamt eine Berechnung „nach vereinnahmten Entgelten“ beantragen. Ohne die vorherige Information des Finanzamtes gilt weiter die Soll-Besteuerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.