Das Ende der Bitcoins?

Eine der Handelsplattformen für Bitcoins, MtGox, ist spurlos aus dem Internet verschwunden, was Zweifel an der virtuellen Währung nährt. MtGox war eine der ältesten und bekanntesten Plattformen, auf der mit Bitcoins gehandelt werden konnte. Das Unternehmen ließ zwar bekannt geben, dass es sich lediglich um einen Softwarefehler handelt, der auftrat, als der Sitz „aus Sicherheitsgründen“ nach Tokio verlegt wurde, doch viele Nutzer sind skeptisch, da sie keinen Zugriff auf ihr „Geld“ haben. Dazu kommt, dass die Firma bekannt gab, dass Hacker über mehrere Monate Bitcoins im Wert von insgesamt 220.000 US-Dollar geraubt hatten. Der Kurs der virtuellen Währung sank aufgrund der MtGox-Probleme von ursprünglich 900 auf 135 US-Dollar (ca. 98 Euro). Die anderen Bitcoin-Plattformen, die dadurch ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurden, haben sich inzwischen von MtGox distanziert. In einer gemeinsamen Erklärung gaben sie bekannt, dass diese „tragische Missachtung des Vertrauens von MtGox-Nutzern“ nur diese eine Firma beträfe und nicht den Wert des Bitcoins schmälert. „Wie in jeder neuen Branche gibt es Betrüger, die ausgemerzt werden müssen, und so etwas erleben wir heute“. Bitcoins sind die Idee eines unbekannt gebliebenen Programmierers, der während der Finanzkrise eine von den großen Finanzinstituten unabhängige Währung einführen wollte. Es gilt als „Regionalwährung“ des Internets und wird bereits von vielen Online-Geschäften akzeptiert.

Update ++ Update ++ Update:

MtGox meldet Konkurs an

Die kürzlich aus dem Internet verschwundene Bitcoin-Plattform „MtGox“, hat jetzt Konkurs angemeldet und Gläubigerschutz beantragt. Als Begründung gab das Unternehmen an, dass Unbekannte sich in ihr Portal gehackt und Bitcoins im Wert von rund 477 Millionen US-Dollar (346 Millionen Euro) gestohlen hätten. Unternehmenschef Mark Karpeles erklärte, dass der darauf folgende Zusammenbruch der Plattform eine Folge von „Schwächen im System“ sei, für die er sich entschuldigte. MtGox gehört zu den ersten Börsen für den Bitcoin-Handel. Ihr Verschwinden Anfang der Woche hatte zu viel Aufregung unter den Kunden und Bitcoin-Besitzern geführt, die seitdem nicht mehr über ihre virtuelle Währung verfügen konnten. Durch den Insolvenzantrag ist klar, dass sie ihren Einsatz komplett verloren haben, es sei denn, die bisher unbekannten Täter können gefunden werden. Allerdings müssten alle Bitcoin-Besitzer auch in diesem Fall mit hohen Verlusten rechnen, da der Wert des Bitcoin seit Bekanntwerden des Aktivitätsstopps von MtGox stark gesunken ist. Während traditionelle Banken vor Investitionen in Bitcoins warnen, eröffnen immer mehr Bitcoin-Geschäfte, die sich nicht über fehlende Nachfrage beklagen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.