OECD fordert höhere Steuer für Spitzenverdiener

Trotz der Finanzkrise hat sich das Ungleichgewicht zwischen Arm und Reich in den vergangenen dreißig Jahren erheblich vergrößert. Während die niedrigen Einkommen stagnierten und teilweise sogar zurück gingen, wuchsen die Einkommen der Spitzenverdiener. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) forderte deshalb jetzt eine höhere Besteuerung der Spitzenverdiener, um eine gerechtere anteilmäßige Verteilung der Steuerlast zu erzielen. Dem OECD zufolge vergrößerte sich in den USA das Einkommen des reichsten ein Prozent der Amerikaner, in dieser Zeit, um durchschnittlich 47 Prozent, während die ärmsten Menschen das gleiche Einkommensniveau haben, wie in den achtziger Jahren. Erschwerend und unverständlich kommt hinzu, dass in den meisten OECD-Ländern, im gleichen Zeitraum, der Steuersatz für die am besten verdienenden Schichten erkennbar heruntergesetzt wurde. Von ehemals 66 auf 43 Prozent, sank allein der Spitzensteuersatz durchschnittlich. Der Generalsekretär der OECD, Angel Gurria, erklärt: „Ohne konzertierte Politik wird die Lücke zwischen Reich und Arm wahrscheinlich noch größer in den nächsten Jahren.“ Deshalb fordert er, dass die Regierungen dieser Entwicklung, beispielsweise durch eine Reform der Erbschaftssteuer, entgegentreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.