Eine erfolgreiche Firma hat glückliche Mitarbeiter!

Gesunde Mitarbeiter sind ein, noch immer oft unterschätzter, wichtiger Faktor des Unternehmenserfolges. Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch ihr Arbeitsumfeld gestresst und reagieren darauf mit nachlassender Motivation und bei langfristiger Belastung, mit psychischen Erkrankungen. Seit 13 Jahren registriert das Forschungsunternehmen ‚Gallup Deutschland‘ die emotionale Bindung von Arbeitnehmern an ihren Betrieb. Dieser wird im sogenannten ‚Gallup Engagement Index‘, im Frühjahr vorgestellt. Die in diesem Jahr veröffentlichten Zahlen sind alarmierend. Nur rund 16 Prozent aller befragten Mitarbeiter, fühlen sich ihrer Arbeitsstelle verbunden und sind bereit, sich auch über das normale Maß hinaus für die Unternehmensziele einzusetzen. 67 Prozent gaben an, ihre Arbeit einfach „nach Vorschrift“ abzuleisten und 17 Prozent hatten innerlich bereits gekündigt. „Die Zahlen sind erschreckend, denn Unternehmen sollten ein großes Interesse daran haben, dass ihre Mitarbeiter langfristig gesund und damit leistungsfähig sind“, erklärt der Senior Practice des Consultant bei Gallup, Marco Nink. Was vielen Unternehmern noch immer nicht richtig bewusst ist; unmotivierte Mitarbeiter schmälern den Gewinn. Häufige Arbeitgeberwechsel verursachen ebenso hohe Kosten, wie eine nachlässige Arbeitsweise. Der wirtschaftliche Schaden ist nur schwer zu bemessen und kann am besten durch Vergleiche verschiedener Unternehmen eruiert werden. Unbestritten ist jedoch, dass eine gesunde Unternehmensführung nicht nur den Mitarbeitern nützt, sondern vor allem auch den Betrieben. Nink: „Defizite im Arbeitsumfeld durch schlechte Führung wirken sich aber nicht nur negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen aus, sondern auch auf die Mitarbeiter selbst.“ So erklärten 58 Prozent derjenigen Befragten, die angegeben hatten, sich emotional nicht sonderlich an ihre Arbeitsstelle gebunden zu fühlen, dass sie sich ausgebrannt und lustlos fühlten. Die Folge sind häufige Ausfälle durch stressbedingte Krankheiten. Allein die Zahl der Krankheitstage wegen Burn-out ist, innerhalb der letzten sieben Jahre, um das 18-fache gestiegen. Wie es besser geht, das zeigen viele der erfolgreichen US-amerikanischen IT-Unternehmen, wie Apple, oder Facebook. Aufgrund der von diesen Firmen angebotenen sozialen und gesellschaftlichen Strukturen für Mitarbeiter, empfinden diese ihre Tätigkeit kaum mehr als „Arbeit“, sondern als ihren wichtigsten Lebensbereich – und der anhaltende Erfolg gibt den Unternehmen recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.